Acasă Editorial Jurnalul Bucureștiului Cum „traducem” cultura. Marea antologie a liricii românești (Die Geschichte der rumänischen...

Cum „traducem” cultura. Marea antologie a liricii românești (Die Geschichte der rumänischen Lyrik) de la începuturi și până astăzi, a poetului și traducătorului trilingv brașovean Dr. Christian W. Schenk (membru corespondent al Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities), corespondent permanent al Jurnalului Bucureștiului (din Boppard – Renania-Palatinat, Germania)

Jurnalul Bucureștiului. On line Newspaper publishing almost everything to be well informed. That’s our main and only purpose! Jurnalul Bucureștiului aims to be an online newspaper for information and debate of citizens’ problems and events. The principles that will be at the basis of this publication are: 
–  Democracy cannot exist without opposition
– Elected representatives are our representatives and not our masters
– Criticism fosters progress
– Free speech-an important factor in correcting the deviations of power.

Articol asociat

Traducerea (Corespondență de la Dr. Dr. Christian W. Schenk – poet și traducător trilingv brașovean, membru corespondent al Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities, corespondent permanent și membru al Staff al Jurnalului Bucureștiului din Boppard – Renania-Palatinat, Germania). Traducerea textelor cu caracter juridic (Thomas Csinta, criminal investigation journalist, research professor in MM – mathematical modeling & in MASS – Applied Mathematics in Social Sciences)

(Ca) O poveste – Valeriu Stancu (poet, scriitor și ziarist, fost președinte al Filialei Iași a USR – Uniunea Scriitorilor din România, Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres de la République Française)

Notă. Alte articole ale scriitorului Christian Schenk în Jurnalul Bucureștiului

Nota redacției (Thmas Csinta-redactor șef). Atunci când „erorile tipice de traducere” sunt comise în domeniul literar–filosofic, ele sunt grave pentru că pot compromite opera tradusă (poezie, proză, eseu, roman, etc.), dar acestea pot deveni deosebit de grave (și chiar dramatice) în materie socio–judiciară, atunci  când soarta unui inculpat într-un dosar penal (infracțional), corecțional sau, mai ales criminal, depinde de traducerea și de interpretarea corectă (în termeni juridici) a faptelor care îi sunt reproșate. Din păcate, nu rareori, compatrioții noștri români se confruntă cu asemenea probleme, în particular, în dosarele infracționale din Franța (atât corecționale cât și criminale), în care am intervenit în repetate rânduri, nu pentru a-i disculpa, dar pentru a-i acorda sprijin și a-i asigura un „proces echitabil” conform directivelor  cu care OADO (Organizația pentru Apărarea Drepturilor Omului–Națiunile Unite–Ecosoc) întreține relații protocolare (diplomatice). Pentru că o traducere „mot à mot”, din limba română în limba franceză, neadaptată din punct de vedere juridic, îl poate determina pe procurorul Republicii de pe lângă un TGI (Tribunal de Înaltă Instanță,  devenit  Tribunal JudiciarTJ începând din 1 ianuarie 2020) însărcinat cu ancheta într-un dosar penal să-l inculpe pe presupusul vinovat (sau pe preupușii vinovați) într-o procedură juridică criminală  în loc de o procedură corecțională (delictuală), ceea ce poate avea consecințe dramatice, ireversibile, asupra (sorții) lui (lor).

Un dosar penal (corecțional) de „Loverboy” confundat cu unul de „crimă organizată internațională de proxenetism și prostituție”. Adevărul în dosarul (criminal al) proxeneților români din Țara Loarei. Dreptul la Libertatea condiționată. Investigații criminale în sprijinul românilor (implicați în dosar) pe teritoriul francez. Importanța restabilirii adevărului istoric (Corespondenă din Franța – prof. univ. dr. Thomas CSINTA, atașat de presă al Poliției Capitalei)

Pe urmele proxeneților români din Țara Loarei – Greșeli comise de către autoritățile judiciare franceze datorită unor „erori tipice de traducere”(„mot à mot”) !

„Marea antologie a liricii românești de la începuturi și până astăzi”, o colecție de poezii care reflectă nu doar talentul și măiestria literară a autorilor, dar și curajul lor de a se exprima într-o perioadă în care libertatea de exprimare era adesea suprimată. Fiecare poem este o fereastră către sufletul poetului și către lumea în care a trăit. Fiecare vers este o mărturie a luptei lor pentru libertate, dreptate și demnitate. Această antologie este o invitație la reflecție, la înțelegere și la aprecierea poeziei ca formă de artă și ca mijloc de exprimare a sentimentelor și gândurilor cele mai profunde. Vă invităm să vă lăsați inspirați de aceste poezii, să vă lăsați emoționați de ele și să vă lăsați transformați de ele. Vă invităm să descoperiți frumusețea și puterea liricii românești și să vă bucurați de această călătorie prin istoria și cultura românească. Autorii sunt menționați în ordinea anului lor de naștere.

Volumul I

Die Geschichte der rumänischen Lyrik reicht bis in das 16. Jahrhundert zurück, als die ersten schriftlichen Zeugnisse in rumänischer Sprache entstanden. Zu dieser Zeit war die rumänische Lyrik stark von der Volksdichtung und der orthodoxen Kirchenmusik beeinflusst. Das Werk ist in mehrere Kapitel gegliedert, die jeweils einem Dichter und Dichtern aus jener Zeit gewidmet sind. Im ersten Band konzentriert sich das Buch auf die Texte von Ienăchiță Văcărescu, der als einer der Begründer der modernen rumänischen Poesie gilt. George Călinescu zum Beispiel analysiert Văcărescus Gedichte und hebt die klassischen und romantischen Einflüsse in seinem Werk hervor. Der vorliegende Band versucht in dieser Zeit der Anfänge, durch die Gedichte, einzudringen. Jeder Dichter wird im historischen und kulturellen Kontext seiner Zeit dargestellt und seine Werke in deutscher Übersetzung wiedergegeben. George Călinescu bietet eine kritische Perspektive auf die Entwicklung der rumänischen Poesie in dieser Zeit und hebt die Einflüsse der europäischen und nationalen Literatur auf rumänische Dichter hervor.

Ienăchiță Văcărescu, Ioan Budai-Deleanu, Zilot Românul, Gheorghe Asachi, Anton Pann, Ion Heliade Rădulescu, Vasile Cârlova, Grigore Alexandrescu, Cezar Bolliac, Andrei Mureșanu, Vasile Alecsandri, Dimitrie Bolintineanu, Carmen Sylva, Nicolae Beldiceanu, Mihai Eminescu, Veronica Micle, Alexandru Macedonski, Alexandru Vlahuță, Maria Cunțan, Elena Văcărescu, George Coșbuc

Volumul II

Traian Demetrescu, Dimitrie Anghel, Ștefan Octavian Iosif, Alexandru Toma, Ștefan Petică, Tudor Arghezi, George Bacovia, Ion Minulescu, Octavian Goga, Vasile Voiculescu, Ion Barbu, George Topîrceanu, Nichifor Crainic, Victor Eftimiu, Aron Cotruș, Ion Pillat

Volumul III

Die rumänische Lyrik vor dem Ersten Weltkrieg war geprägt von einer Vielzahl talentierter Dichter, die das kulturelle und intellektuelle Leben des Landes bereicherten. Diese Zeit war geprägt von politischen und sozialen Umbrüchen, die sich auch in der Lyrik widerspiegelten.  Rumänien befand sich zu dieser Zeit in einem Prozess der Modernisierung und Industrialisierung, was zu sozialen Spannungen führte. Viele Dichter nutzten ihre Werke, um auf diese Probleme aufmerksam zu machen und Veränderungen zu fordern. Die rumänische Lyrik vor dem Ersten Weltkrieg war eine Zeit der kulturellen Blüte und des intellektuellen Aufbruchs. Die Dichter dieser Zeit schufen Werke von großer Schönheit und Tiefe, die bis heute als Meisterwerke der rumänischen Literatur gelten. Ihre Gedichte spiegelten die Sehnsucht nach Freiheit, die sozialen und politischen Probleme der Zeit und die Suche nach einer nationalen Identität wider. Die rumänische Lyrik vor dem Ersten Weltkrieg ist ein wichtiger Teil des kulturellen Erbes des Landes und hat einen bleibenden Einfluss auf die moderne rumänische Literatur. Die rumänische Lyrik in dieser Zeitspanne war eine Zeit intensiver künstlerischer und intellektueller Aktivität, es wurden verschiedene Strömungen und Stile entwickelt, die die rumänische Poesie nachhaltig geprägt haben. Eine wichtige Bewegung in dieser Zeit war der Symbolismus, der von Dichtern wie Ion Minulescu[1] und George Bacovia[2] vertreten wurde. Diese Dichter verwendeten symbolische Bilder und Metaphern, um komplexe emotionale Zustände und existenzielle Fragen auszudrücken. Ihre Gedichte waren oft von Melancholie, Einsamkeit und einer gewissen Dunkelheit geprägt. Eine weitere bedeutende Strömung war der Futurismus, der von Tristan Tzara[3] und Ion Vinea[4] eingeführt wurde. Diese Dichter brachen mit traditionellen Formen und konventionellen Sprachregeln und experimentierten mit neuen Ausdrucksformen. Sie betonten die Bedeutung des Moments und der Dynamik und setzten auf eine radikale Erneuerung der Poesie. Ein weiterer wichtiger Aspekt war die politische Dimension. Viele Dichter engagierten sich politisch und setzten sich für soziale Gerechtigkeit und Freiheit ein. Ein herausragendes Beispiel dafür ist der Dichter und Essayist Lucian Blaga, der in seinen Werken die Suche nach nationaler Identität und die Auseinandersetzung mit den politischen und sozialen Herausforderungen seiner Zeit thematisierte. Insgesamt war die rumänische Lyrik zwischen den beiden Weltkriegen geprägt von einer Vielfalt an Stilen und Themen. Die Dichter dieser Zeit haben die rumänische Poesie nachhaltig beeinflusst und trugen zur Entwicklung einer reichen und vielfältigen literarischen Tradition bei. Ihre Werke sind bis heute von Bedeutung und werden als wichtiger Teil des rumänischen literarischen Erbes betrachtet.
_________________________
  • [1] Ion Minulescu (geb. 6. Januar 1881, Bukarest–gest. 11. April 1944, Bukarest) war ein rumänischer Dichter und Schriftsteller, ein wichtiger Vertreter der rumänischen Symbolik. Ion Minulescu wurde 1922 zum Generaldirektor für Kunst ernannt.
  • [2] George Bacovia (eigentlicher Name George Andone Vasiliu; *5./17. September 1881 in Bacău; † 22. Mai 1957 in Bukarest) war ein rumänischer Dichter.
  • [3] Tristan Tzara, eigentlich Samuel Rosenstock (*4. April/jul./16. April 1896 greg. in Moinești, Rumänien; †24. Dezember 1963 in Paris), war ein rumänischer Schriftsteller und Mitbegründer des Dadaismus.
  • [4] Ion Vinea (geboren als Eugen Iovanaki; *17. April 1895 in Giurgiu; † 6. Juli 1964 in Bukarest) war ein rumänischer Schriftsteller.

Alexandru Philippide, Felix Aderca, Adrian Maniu, Emil Botta, Demostene Botez, Păstorel Teodoreanu, Ion Barbu, Lucian Blaga, Ion Vinea, Tristan Tzara, Barbu Fundoian, Grigore Sălceanu, Ilarie Voronca, Camil Baltazar, Sașa Pană, Ilarie Voronca, Stephan Roll, Virgil Gheorghiu, Haig Acterian, Radu Gyr, Dan Botta, Mihail Beniuc Virgil Carianopol, Geo Bogza, Virgil Teodorescu, Eugen Ionesco, Ion C. Pena, Emil Botta, Miron Radu Paraschivescu, Eugen Jebeleanu

Volumul IV

Dieser Band ist ein besonderer, denn er enthält Werke von Autoren, die in einer der turbulentesten und umwälzendsten Zeiten der rumänischen Geschichte gelebt und gewirkt haben. Die hier vertretenen Dichter, geboren zwischen 1912 und 1936, sind Zeugen und Teilnehmer einer Ära, die von tiefgreifenden gesellschaftlichen und politischen Veränderungen geprägt war. Sie haben die Zwischenkriegszeit, den Zweiten Weltkrieg und die kommunistische Diktatur miterlebt und in ihren Werken verarbeitet. Ihre Erfahrungen und ihr Schicksal sind so vielfältig wie die Zeiten, in denen sie lebten. Einige von ihnen haben jahrelang in Gefängnissen verbracht, andere sind in Gefangenschaft gestorben. Manche sind ins Ausland geflohen, um der Verfolgung zu entkommen, während andere sich mit den herrschenden Mächten arrangiert haben oder sogar zu Spitzeln wurden. Und doch gibt es auch viele, die sich mutig geweigert haben, mit den Machthabern zu kooperieren und ihr Schweigen zu brechen. Diese Dichtergeneration kann als die Generation der Opfer, Täter und Mitläufer der jeweiligen herrschenden Klassen bezeichnet werden. Doch trotz der Schwierigkeiten und Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert waren, haben sie es geschafft, ihre Stimmen zu erheben und ihre Erfahrungen in beeindruckenden lyrischen Werken festzuhalten. Ihre Poesie ist ein Spiegelbild der Zeit, in der sie lebten. Sie zeigt die Komplexität und Widersprüchlichkeit der menschlichen Natur und der Gesellschaft, in der sie lebten. Sie ist ein Zeugnis für den unerschütterlichen menschlichen Geist und die Kraft der Poesie, selbst in den dunkelsten Zeiten Hoffnung und Schönheit zu finden. Wir laden Sie ein, sich auf eine Reise durch die rumänische Lyrik des 20. Jahrhunderts zu begeben und die Stimmen einer Generation zu entdecken, die trotz aller Widrigkeiten niemals aufgehört hat, zu träumen, zu hoffen, zu schreiben und sich zu wehren. Enthaltene Dichter: Ion Caraion, Victor Felea, Alexandru Lungu, Nina Cassian, Ben Corlaciu, Nicholas Catanoy, Anatol E. Baconsky, Dinu Ianculescu, Leonid Dimov, Dan Deșliu, Radu Cârneci, Aurel Rău, Radu Stanca, Tiberiu Utan, Nora Iuga, Petre Stoica, Mircea Ivănescu, Victor Teleucă, Coman Șova, Horia Zilieru, Nichita Stănescu, George Astaloș, Anghel Dumbrăveanu, Pavel Boțu, Nicolae Breban, Ion Popescu Sireteanu, Mircea Albulescu, Florența Albu, Nicolae Labiş, Grigore Vieru, Liviu Damian, Gheorghe Voda, Ion Gheorghe, Gheorghe Izbășescu, Marin Sorescu, Anatol Codru, Mihail Ion Ciubotaru, Cristian Petru Bălan, Gheorghe Grigurcu, George Almosnino, Gheorghe Tomozei.

Vasile Copilu Cheatră Pieta, Panait Cerna, Aurel Baranga, Gherasim Luca, Maria Banuș, Paul Păun, Gellu Naum Pieta, Magda Isanos, Eugen Frunză, Dimitrie Stelaru, Ștefan Baciu, Constant Tonegaru, Geo Dumitrescu, Valeriu Anania Pieta, Constantin Oprișan,  Emil Manu, Ștefan Augustin Doinaș, Ion Caraion,  Victor Fele,  Alexandru Lungu, Nina Cassian, Ben Corlaciu, Nicholas Catanoy, Anatol E. Baconsky, Dinu Ianculescu Pieta, Leonid Dimov, Dan Deșliu, Radu Cârneci, Aurel Rău Pieta, Radu Stanca, Tiberiu Utan,  Nora Iuga, Petre Stoica Pieta, Mircea Ivănescu, Victor Teleucă, Coman Șova, Horia Zilieru, Nichita Stănescu Pieta, George Astaloș, Anghel Dumbrăveanu Pieta, Pavel Boțu, Nicolae Breban, Ion Popescu Sireteanu, Mircea Albulescu, Florența Albu Pieta, Nicolae Labiş, Grigore Vieru, Liviu Damian, Gheorghe Voda, Ion Gheorghe Pieta, Gheorghe Izbășescu, Marin Sorescu, Anatol Codru, Mihail Ion Ciubotaru, Cristian Petru Bălan, Gheorghe Grigurcu, George Almosnino, Gheorghe Tomozei.

Volumul V

Zu den bekannten weltoffenen, vom westlichen Ausland inspirierten Dichtern gehören Marin Sorescu (1936-1996), der es versteht, Themen und Motive aus der rumänischen Volksdichtung für das Verständnis des westlichen Auslands „aufzubereiten“, und ihm zugänglich zu machen, und der Surrealist Gellu Naum (1915-2001). Als autochthone, traditionalistische Dichter wären Vasile-Copilu-Cheatră (l9l2-1997) und der in Chişinău (Republik Moldau) geborener, rumänisch schreibender Dichter Grigore Vieru u.a. zu nennen. Offenbar kommt in der „postrevolutionären“ Zeit, nach 1989, die weltoffene, am Ausland orientierte Literatur-strömung verstärkt zum Zuge, was nicht zuletzt an den Neuauflagen der Zeitschriften „Convorbiri literare“ oder „Familia“ und „Vatra“ deutlich wird. Gleichzeitig besteht die autochthone, national-traditionalistische Linie ununterbrochen weiter, wobei es selbstverständlich viele unter-schiedliche Untergruppierungen gibt. Vorläufig bleibt das rumänische Literaturgeschehen seinem Dualismusim Pluralismus treu. Wie lange dies noch anhält, gilt abzuwarten.

Aus dem Inhalt: Marin Sorescu; Corneliu Șerban, Dan Laurențiu, Ioanid Romanescu, Ion Vatamanu, Petre Got, Constantin Abăluță, Dușan Petrovici, Emil Brumaru, Florin Costinescu, Cezar Baltag, Constantin Cubleșan, Dumitru Matcovschi, Ilie Constantin, Nicolae Ioana, Constantin Dracsin, Ileana Mălăncioiu, Ion Lotreanu, Mircea Ciobanu, Nicolae Esinencu, Nicolae Stoie, Toma Grigorie, Adi Cusin, Angela Marinescu, Cezar Ivănescu, Constanţa Buzea, Ioan Alexandru, Mihai Ursachi, Vasile Vlad, Ana Blandiana, Dumitru Ignat, Gabriela Melinescu, Nicolae Prelipceanu, Şerban Foarță, Virgil Mazilescu, Adrian Păunescu, Horia Bădescu, Virginia Carianopol, Eugen Evu, George Alboiu, Marin Mincu, Vasile Igna, Corneliu Neagu, Daniel Turcea, Florentin Palaghia, Vasile Tărâțeanu, Dora Pavel, George Arion, Radu Ulmeanu, Adrian Popescu, Alexandru Pintescu, Marinela Belu-Capșa, Dan Verona, Dinu Flămând, Emil Nicolae, Ioana Diaconescu, Ion Mircea, Ion Pachia-Tatomirescu, Mihai Prepeliță, Vasile Romanciuc, Mihaela Albu, Adrian Munteanu, Andrei Țurcanu, Dumitru Velea, Gheorghe Bălan, Elena Liliana Popescu, Grete Tartler, Ioan Nistor, Leonida Lari, Marcela Benea, Mircea M. Pop, Dumitru Velea, Vasile Dan, Virgil Diaconu, Corneliu Vadim Tudor, Dumitru Ion Dincă, Eugen Cioclea, Ilie T. Zegrea, Ion Hadârcă, Leo Butnaru, Mircea Florin Șandru, Teodor Meșină, Cassian Maria Spiridon, Clelia Ifrim, Carmen Daniela Crăsnaru, Doina Uricariu, Emilian Marcu, Gheorghe Iova, Ioan Flora, Liviu Ioan Stoiciu, Mircea Dinescu, Mircea Drăgănescu, Nicolae Sava, Valeriu Stancu, Carolina Ilica, Christian W. Schenk, Dan Damaschin, Vasile Anton Ieșeanu, George Vulturescu, Gheorghe Mihai Bârlea, Menachem M. Falek, Theodor Damian, Victor Albu, Nicolae Petrescu–Redi, Virgil Mihaiu, Viorel Dinescu.

Volumul VI

Enthaltene Autoren (von 1952 bis 1961): Sânziana Batiște, Andrei Zanca, Suceveanu Arcadie, Augustin Pop, Aurel Pantea, IoMoldovan, Ion Cristofor, Mircea Petean, Bârsilă Mircea, Nichita Danilov, Spiridon Popescu, Valeriu Sterian, Victoria Milescu, Călin Vlasie, Daniel Corbu, Gellu Dorian, Gheorghe Mocuța, Ion Monoran, Liviu Antonesei, Marin Draghici, Ovidiu Oana-Pârâu, Paul Vinicius, Paulina Popa, Steluța Crăciun, Valentin Talpalaru, Viorel Mureșan, Adi Cristi, Alexandru Andrieș, Dumitru Talvescu, Alexandru Muşina, Daniel Pișcu, Denisa Comanescu, Elena Stefoi, Forin Iaru, Gabriel Chifu, Gabriela Chiran, Fintiş Ioan Vintilă Fintiş, Lucian Alecsa, Lucian Vasiliu, Marian Constandache, Nicolae Panaite, Nicu Alifantis, Octavian Soviany, Traian Stef, Traian T. Coșovei, Victor Munteanu, Viorela Codreanu Tiron, Aurel Dumitrașcu, Dorin Popa, Dumitru Galesanu, Emil Hurezeanu, Ion Mureșan, Ion Stratan, Magda Carneci, Marin Ifrim, Marta Petreu, Oana Frențescu, Ștefan Doroftei Doimāneanu, Vasile Poenaru, Vasile Tudor, Emilia Poenaru Moldovan, Mariana Codruț, Mariana Marin, Matéi Visniec, Mircea Cartarescu, Nicolae Băciuț Nicolae Silade, Petruţ Pârvescu, Romulus Bucur, Șefan Mitroi, Teo Chiriac, Teodor Dume, Vergil Zamfira, Cleopatra Lorintiu, Ion Bogdan Lefter, Dumitru Chioaru, Maria-Eugenia Olaru, Simion Felix Marțian, Niculina Oprea, Liviu Mircea, Adrian Alui Gheorghe, Bogdan Ghiu, Ioan Es Pop, Nicolae Nistor, Nuta Craciun, Simona-Grazia Dima, Varujan Vosganian scriitor, Vasile Garnet, Nicolae Tzone, Cristian Popescu, @Grigore Chiper, Dumitru Vasile, Eugen Barz, Ion Sorescu, Ovidiu Coriolan Pecican, Valeriu Matei, Viorel Birtu-Pîrăianu, Vitalie Răileanu, Daniel Bănulescu, George Achim, Stelorian Moroșanu, Constantin Marafet, Ioan Pintea, Marius Chelaru, Nicolae Spătaru, Radu Florescu, etc.

Volumul VII

In dieser rumänischen Lyrik-Anthologie (Band VII) von den Anfängen bis heute ist es von großer Bedeutung, sowohl bekannte als auch weniger bekannte Dichter einzubeziehen. Die Einbeziehung weniger bekannter Dichter ist entscheidend, um eine mannigfaltige und repräsentative Darstellung der rumänischen Lyriktradition zu hinterlegen und die literarische Landschaft des Landes umfassend zu verstehen. Es gibt viele talentierte Dichter, die aufgrund verschiedener Hindernisse keine Chance hatten, sich in der Literaturwelt zu etablieren, und es ist wichtig, ihre Werke zu würdigen und anzuerkennen. Es ist bedauerlich, dass einige talentierte Dichter keine angemessene Anerkennung oder Unterstützung erhalten haben, um ihre Kunst einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Oftmals liegt dies an einem Mangel an Interesse seitens des Schriftstellerverbandes und der verantwortliche Kulturinstitute, die traditionell bekannten oder etablierten Dichtern mehr Aufmerksamkeit schenken. Dies führt dazu, dass weniger bekannte Dichter im Schatten stehen und ihre Werke nicht die Aufmerksamkeit erhalten, die sie verdienen. Ein weiterer Grund, warum gute Dichter Schwierigkeiten haben, sich in der Literaturwelt zu behaupten, liegt im Mangel an finanzieller Unterstützung. Viele Dichter müssen ihre Werke selbst veröffentlichen und vermarkten, was mit erheblichen Kosten verbunden sein kann. Die Notwendigkeit, alles selbst zu finanzieren, von der Veröffentlichung eines Gedichtbands bis hin zu Werbemaßnahmen und PR-Aktivitäten, macht es für talentierte Dichter schwierig, sich in der überfüllten Literaturszene Gehör zu verschaffen. Ein besonders frustrierender Aspekt ist die Tatsache, dass Dichter oft selbst für die Veröffentlichung von Vorwörtern oder Rezensionen in Literaturzeitschriften bezahlen müssen, um ihre Werke einem breiteren Lesepublikum vorzustellen. Dies stellt eine enorme finanzielle Hürde dar und macht es für aufstrebende Dichter noch schwieriger, sich Gehör zu verschaffen und Anerkennung zu erlangen. Daher ist es in einer rumänischen Lyrik-Anthologie von entscheidender Bedeutung, sowohl bekannte als auch weniger bekannte Dichter zu würdigen und ihre Werke zu präsentieren. Durch die Einbeziehung dieser vielfältigen Stimmen wirft die Anthologie einem Überblick über die reiche literarische Tradition Rumäniens und ermöglicht es den Leserinnen und Lesern, neue Talente und Perspektiven zu entdecken. Es ist wichtig, den weniger bekannten Dichtern eine Plattform zu bieten und ihre Kunst zu unterstützen, um die Vielfalt und Qualität der rumänischen Lyrik in ihrer ganzen Pracht darzustellen. 𝐂𝐡𝐫𝐢𝐬𝐭𝐢𝐚𝐧 𝐖. 𝐒𝐜𝐡𝐞𝐧𝐤

Autoren: Dan Mitrache, Vlad Scutelnicu, Valentin Dolfi, Carmen Tania Grigore, Dinu Olărașu, Horia Garbea, Irina Nechit, Nicolae Coande, Ovidiu Nimigean, Radu Andriescu, Mircea Teculescu, Rodica Draghincescu, Grecu Sorin, Vasile Chira, Iulian Boldea, Galatanu Mihai, Neagu Costel, Dinica Cristian Ovidiu, Ruxandra Cesereanu, Doina Guriță, Carmelia Leonte, Emilian Galaicu-Paun, Marius Oprea, Magda Grigore, Simona Popescu, Valentin Busuioc, Vasile Baghiu, Gelu Vlașin, Vasile Dan Marchiș, Ancelin Roseti, Adrian Vizireanu, Aura Christi, Mihai Ignat, Dumitru Crudu, Radu Afrim, Simona Nicoleta Lazăr, Gabi Barbulescu, Camelia Popp, Liviu Mățăoanu, Luminita Urs, Ioan Romeo Rosiianu, Svetlana Cârstean, T. O. Bobe, Adrian Suciu, Angela Baciu, Costel Stancu, @Iustinian Gr. Zegreanu, Gradinariu Mihaela, Robert Serban, Mihai Firică, Igor Ursenco, Silvana Andrada Tcacenco, Adrian George Itoafă, Florentin Sorescu, Orlando Balaș, Camelia Ardelean, Dan Mircea Cipariu, Radmila Popovici, Mira Minu, Alexa Petronela, Sorin Gherguţ, Laurenţiu Ciprian Tudor, Liviu-Ioan Mureșan, Mugur Grosu, Ana Podaru, Evelyne Maria Croitoru, Ioana Nicolaie, Liviu Apetroaie, Adrian Lesenciuc, Dan Coman, Mihai Marian, Ionuț Caragea, Felicia Stamatin, Ofelia Prodan, Ștefan Baștovoi, Andrea H. Hedeș, Alexia Ema Burneci, Dan Sociu, Anda Mihaela Miroiu, Domnica Drumea, Gabriela Gheorghisor, Elena Vlădăreanu, Linda Maria Baros, Teodor Dună, Rita Chirian, Andrei Novac, Marcel Vișa, Claudiu Komartin, Hristina Doroftei, Marin Gherman, Marius Conkan, Lorena Purnichi, Virgil Botnaru, Mihok Tamas, Bogdan-Alexandru Petcu, Mihai-Claudiu Dumitrache, Alexandru-Eusebiu Ciobanu.

Christian Wilhelm Schenk (*11. November 1951 in Brașov) ist ein rumäniendeutscher Lyriker, Essayist, Übersetzer und Verleger. Christian W. Schenk wuchs in einer kleinen Bergwerksiedlung nahe Brașov auf und wurde dreisprachig (deutsch, ungarisch und rumänisch) erzogen. Sein Vater war Deutscher, seine Mutter Ungarin. Ende der 1950er Jahre wagte er erste lyrische Versuche, denen 1961 die erste Veröffentlichung folgte: ein Gedicht in der Kinderzeitschrift „Luminița“ (Bukarest) unter der Obhut des rumänischen Dichters Tudor Arghezi. Dieser war von 1959 bis 1965 sein Mentor. Sein zweiter Mentor war von 1964 bis 1969 der siebenbürgische Dichter Vasile Copilu-Cheatră. 1976 verließ Schenk Rumänien und wanderte nach Deutschland aus. Von 1977 bis 1980 absolvierte er zunächst in Koblenz eine Ausbildung als Zahntechniker und studierte anschließend von 1980 bis 1985 Zahnmedizin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 1985 promovierte er mit dem Thema „Zur Situation der Schwerbehinderten im Erwerbsleben“. Heute lebt und wirkt Schenk in Boppard (Rheinland-Pfalz). 1986 protestierte Schenk als Chefredakteur der viersprachigen Zeitschrift „Rumänische Konvergenzen“, deren Chefredakteur er von 1984 bis 1986 war, gegen die als „Urbanisierungspläne“ bezeichneten Demolierungen ganzer Städte und Kulturobjekte unter dem Diktator Nicolae Ceaușescu. Er erhielt verschiedene Auszeichnungen von der damaligen Regierung, beispielsweise die Präsidentialurkunde, Ehrenmedaille „Mihail Eminescu“, den Preis des Rumänischen Schriftstellerverbandes, für das Werk und für die deutsch-rumänischen Kulturaktivitäten. Durch seine Mitgliedschaften im Verband deutscher Schriftsteller, im Rumänischen Schriftstellerverband, in der Union Mondiale des Écrivains Médecins, der American Romanian Academy of Arts and Sciences (ARA), im Rumänischen Schriftstellerverband der Ärzte, an der Akademie der Wissenschaften, Literatur und Kultur im Bihor, in der Hesperus-Gesellschaft, im Balkanromanisten-Verband und in der Süd-Ost-Europa-Gesellschaft bemüht sich Schenk seit Jahrzehnten, die Ost-West-Kulturbeziehungen zu vertiefen. Dieser Aufgabe widmet sich auch der von ihm gegründete Dionysos Literatur- und Theaterverlag. Für besondere Verdienste um die Ost-West-Kulturbeziehungen und für das eigene Schaffen wurde Schenk im Jahr 2000 von der Universitätsstadt Cluj-Napoca (Klausenburg) als Ehrenbürger ernannt und 2006 als „Ritter des danubischen Ordens“ vorgeschlagen. Er ist in zahlreiche Anthologien vertreten und ist in 16 einschlägige Lexika aufgenommen worden. Veröffentlichte 18 eigene Bücher, 20 Buchübersetzungen (ins Deutsche und ins Rumänische) und veröffentlichte Essays, Interviews, Gedichte in mehr als 60.

Nota redacției

Conferința națională a detectivilor (Privat investigator – Pi/∏/π) din România. Forum de consultări și dezbateri privind necesitatea modificării Legii 329/2003 privind activitatea detectivilor privați (particulari). Gala „Sfântul Nicolae” 2023 (Ediția a 17-a)

In memoriam Acad. Prof. Paul Popescu – Neveanu. Psiho(socilogia) matematică – aplicații la studiul comportamentului infracțional criminal [Mathematical psycho(sociology) – applications to the study of criminal behavior/Psycho(sociologie) mathématique – applications à l’étude du comportement criminel]

Uniți în onoare și recunoștință în amintirea eroilor de Ziua Internațională a Drepturilor Omului, la sediul OADO (Organizația pentru Apărarea Drepturilor Omului – Ecosoc – Națiunile Unite)

„Ortopedia Pediatrică este Știință, Artă și Predicție” (Corespondență de la Dr. Gheorghe Burnei, Professor of pediatric orthopedics, Macta Clinic – Constanța)

Francezul „supradotat” (gifted, tânăr cu abilități intelectuale înalte, tânăr intelectualmente precoce, tânăr capabil de performanță). Învățământul alternativ elitist (de excelență) în Franța

Enseignant dans les CPGE (Classes Préparatoires aux Grandes Ecoles) & les Grandes Ecoles. Les concours externe et interne de l’agrégation. Les professeur agrégés de l’enseignement supérieur. Enseignant – Chercheur. Concours de l’agrégation de Mathématiques externe – 2023 (Les sujets)

„Grandes écoles scientifiques – un modèle à réinventer” (Pierre Veltz, professeur émérite à l’Ecole des Ponts ParisTech – École nationale des ponts et chaussées)

„Scriitorul” multirecidivst Rédoine Faïd („Le Roi de Belle”) specializat în jafuri armate și evadări – Spectaculoasa sa evadare din CPSF (Centrul Penitenciar de la Réau) cu un elicopter Alouette. Procesul și Verdictul. Corespondență de la Curtea cu Jurați a TJP (Tribunalul Judiciar Paris)

Zilele academice ieșene. Sesiunea știinţifică anuală a institutului de cercetări „Acad. Ioan Hăulică” al Universității „Apollonia” din Iaşi [(Lucrarea „Rolul parametrilor comunicării prin social – media în promovarea sistemului (ultra)elitist francez napoleonian de înalte studii PGE – Prépa–Grandes Ecoles) – un sistem educativ ultraselectiv, ultraperformant și unic în lume, care domină învăţământul universitar francez LMD – Licență, Masterat, Doctorat – de sute de ani”)]

Centrul Gifted Education: Conferința „Alternative în Educație” sau „Învățământ neînregimentat”. Mai sunt copiii fericiți să învețe?

Traducerea (Corespondență de la Dr. Dr. Christian W. Schenk – poet și traducător trilingv brașovean, membru corespondent al Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities, corespondent permanent și membru al Staff al Jurnalului Bucureștiului din Boppard – Renania-Palatinat, Germania). Traducerea textelor cu caracter juridic (Thomas Csinta, criminal investigation journalist, research professor in MM – mathematical modeling & in MASS – Applied Mathematics in Social Sciences)

Sesiunea științifică a Academiei Germano – Române din Baden – Baden (Deutsch – Rumänische Akademie Baden-Baden e.V. – Rumänisches Institut – Rumänische Bibliothek Freiburg e.V., Landul Baden – Würtenberg, Germania) la Casa de Cultură „Friedrich Schiller” din București [Lucrările „Sistemul (ultra)elitist francez napoleonian de înalte studii PGE – Prépa–Grandes Ecoles – un sistem educativ ultraselectiv, ultraperformant și unic în lume, care domină învăţământul universitar francez LMD – Licență, Masterat, Doctorat – de sute de ani” și „Brabantul în haos și sub teroare. Asasinii din Brabant. Adevărul istoric după 40 de ani”]

Le vernissage de l’exposition „Icônes et poteries de Roumanie” (Corespondență de la eruditul promotor franco – român al artei vizuale est – europene Michel Gavaza, președintele prestigioasei asociații franceze de artă contemporană Soleil de l’Est, promotorul înfrățirii orașelor Brașov – ZMBv și Tours-Métropole Val de Loire)

Le 10 octobre – „Journée européenne & mondiale contre la peine de mort” avec Amnesty International, ECPM (Ensemble Contre la Peine de Mort) et le Journal de Bucarest („Le petit Parisien”)

Centrul Gifted Education. În căutare de noi colegi pentru anul academic 2023 – 2024

„Jaful secolului” de la banca Société Générale din Nisa. O conexiune dintre SAC (Serviciul de Acțiune Civică) gaulle-ist și celebra organizație criminală „French Connexion” într-un „triunghi (graf neorientat) al bermudelor” determinat de Albert Spaggiari–Jacques Cassandri–Jean Guy. În căutarea și restabilirea adevărului istoric (Partea 2)

Le Casse du siècle – „Jaful secolului” de la banca Société Générale din Nisa. O conexiune dintre OAS (Organizația Armată Secretă), SAC (Serviciul de Acțiune Civică) gaulle-ist și celebra organizație criminală „French Connexion” în „războiul cazinourilor” a „anilor de plumb”de pe Coasta de Azur, într-un „triunghi (graf neorientat) al bermudelor” determinat de Albert Spaggiari–Jacques Cassandri–Jean Guy. În căutarea și (re)stabilirea adevărului istoric (Partea 1 – Preambul)

Revista internațională de cultură „Cervantes”: Rezumat al interviului „interzis” al profesorului – cercetător Thomas Csinta, acordat jurnalistului Geo Scripcariu, de la Radio Punct Londra

111 COMENTARII